Sanitätshaus Weinmann

Sanitätshaus Weinmann bezieht Neubau im Weberareal

Die Herausforderungen im modernen Gesundheitswesen sind groß. Wer schnelle und umfassende Hilfe leisten will, braucht kurze Wege und ein großes Lager. Mit der Eröffnung der Firmenzentrale in Göppingen am Wochenende hat das Sanitätshaus Weinmann nun die bestmöglichen Voraussetzungen für eine perfekte gesundheitliche Versorgung seiner Kunden und Patienten.

„Wir hätten schon längst zusätzliches Personal gebraucht, wo es hätte arbeiten sollen, wussten wir aber nicht,“ mit diesen Worten beschreibt Geschäftsführer Jörg Weinmann das Ausgangsproblem mit dem er sich seit Jahren beschäftigt. Mit dem nun fertig gestellten Neubau im Göppinger Weber-Areal sind diese Probleme beseitigt und gleichzeitig wurde Platz für weiteres Wachstum geschaffen. Gleich zehn neue Mitarbeiter können nun in Göppingen durchstarten. Vier kümmern sich um die neue Einzelhandelsfiliale im Erdgeschoss, drei verstärken die Verwaltung, zwei die Orthopädietechnik im Prothesen- und Orthesenbau und ein zusätzlicher Auszubildender kann sich auf eine qualitativ hochwertige Ausbildung freuen.

„Mit unserer neuen Firmenzentrale haben wir nun auch räumlich und organisatorisch endlich die Möglichkeit, unseren Service weiter zu optimieren. Unsere in Ebersbach auf unterschiedliche Standorte verteilten Mitarbeiter können jetzt unter einem Dach arbeiten und unser Lager hat nun die Kapazität, um unseren Kunden, Patienten und deren Angehörigen jederzeit schnellstmöglich zu helfen,“ so erläutert Jörg Weinmann die Vorzüge der neuen Firmenzentrale.

„Gerade für Prothesen, Orthesen, Einlagen und Maßschuhe fehlte auch der Platz, damit unsere Kunden und Patienten die neuangefertigten Hilfsmittel auch direkt ausprobieren und letzte Anpassungen vorgenommen werden konnten,“ erklärt Weinmann. Deshalb wurde eigens ein Ganglabor eingerichtet, mit direkt angeschlossener Werkstatt für die letzten Änderungen.

Besonders beeindruckend ist das riesige Hochregallager, das fast ein Drittel der gesamten umbauten Fläche einnimmt. Hier werden alle medizintechnischen Hilfsmittel gelagert. Das Spektrum reicht vom vollautomatischen Krankenbett, über Infusionsständer, Gehhilfen und Rollstühle bis zu Sauerstoffgeräten, und sogenannten Bewegungsschienen, die Patienten unmittelbar nach Operationen am Bewegungsapparat benötigen. Sie versetzen Patienten in die Lage, so schnell wie möglich wieder eine optimale Beweglichkeit von Knie, Schulter, Hüfte oder Ellenbogen zu erreichen. Gerade für Schlaganfallpatienten muss Hilfe schnell geleistet werden, da diese oft recht kurzfristig aus der stationärem Versorgung entlassen werden. Angeschlossen an das Lager ist auch eine hochmoderne Reinigungsanlage, damit die oft zur Ausleihe bereitgestellten Hilfsmittel hygienisch einwandfrei sind.

Der große Schulungsbereich im ersten Obergeschoss ist für interne Fortbildungsmaßnahmen geeignet. Außerdem beheimatet er die Weinmann-Akademie, die neben dem Ärztezentrum Kirchheim, nun auch in Göppingen zuhause ist. Die Akademie bietet Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen für beruflich Pflegende, Patienten, deren Angehörige und Mitarbeiter in medizinischen Heilberufen an. Am Beispiel dieser Fortbildungseinrichtung zeigt sich exemplarisch der Netzwerk-Gedanke des Unternehmens.

Das Sanitätshaus Weinmann hat in den vergangenen Jahren konsequent daran gearbeitet, durch Netzwerke, in denen Mediziner, Patient, pflegende Angehörige, Therapeuten und Gesundheitshandwerker interdisziplinär tätig werden, die Versorgungssituation betroffener Patienten zu verbessern. Denn unser Gesundheitswesen leidet vor allem am mangelnden Austausch der am Heilungsprozess Beteiligten, wodurch Therapien nicht eng genug aufeinander abgestimmt werden. Die Folgen können ein verzögerter oder gar ausbleibender Heilungsprozess sein.

Für die Strategie, über Netzwerke alle am Heilungsprozess Beteiligten einzubinden und den damit vollzogenen Wandel vom Gesundheitshandwerker mit angeschlossenem Handel zu einem umfassenden Dienstleister erhielt das Unternehmen bedeutende Auszeichnung der Landesregierung wie den Zukunftspreis Handel im Jahr 2013 und „Top-Dienstleiter BW“ 2014.

Mit nunmehr 80 Mitarbeitern und sieben Filialen gehört das Sanitätshaus Weinmann auch in Sachen Digitalisierung im Handwerk zu den Vorreitern. „Wir kombinieren digitale Messtechniken mit handwerklicher Fertigung und können so effizient, einfach und mit perfekter Passform Schuhe oder Einlagen konstruieren“, sagt Bettina Weinmann, die mit Ihrem Mann Jörg die Geschicke des Unternehmens leitet.