Sanitätshaus Weinmann

Als Rudolf Weinmann gemeinsam mit seiner Ehefrau vor 40 Jahren in Ebersbach das Sanitätsfachgeschäft eröffnete, hätten sie sich sicher nicht vorstellen können, dass sich das Unternehmen vom Fachhandel mit angeschlossener Werkstatt für orthopädische Hilfsmittel zu einem modernen, alle Bereiche des Sanitätshandwerks umspannenden Gesundheitsdienstleister entwickeln würde.

Im Jahr 1986 wurde der Betrieb durch das Orthopädie-Schuhmacherhandwerk mit einem angestellten Betriebsleiter erweitert und zusätzliche Werkstatträume geschaffen. Im Zuge einer Gesamtmaßnahme wurden die Geschäftsräume sowie das gesamte Gebäude im Jahr 1994 grundlegend renoviert, das Ladengeschäft modernisiert und mit einer neuen Ladeneinrichtung ausgestattet. Die Büroräume wurden erweitert und eine EDV-gestützte Verwaltung aufgebaut. Der Bereich Rehabilitationstechnik wurde integriert.

Aufgrund des Wachstums wurde 1997 auf dem benachbarten Grundstück ein Neubau begonnen, der jetzt – knapp 20 Jahre später – erneut zu klein für das sich rasant entwickelnde Unternehmen ist. „Die Aufgaben für einen modernen Gesundheitsdienstleister werden immer vielfältiger, durch den Wandel im Gesundheitswesen,“ erklärt Jörg Weinmann. So hat das Unternehmen schon recht frühzeitig erkannt, dass die Aufenthaltszeiten in Krankenhäusern immer kürzer wurden, wodurch viele Familien, deren pflegebedürftige Angehörige nun Zuhause versorgt werden müssen, vor großen Herausforderungen standen. So entstand nicht nur der Bereich Medizintechnik, sondern auch der Home-Care-Service.
An diesem Beispiel lässt sich die Philosophie des Sanitätshauses Weinmann gut beschreiben. Also benötigte man zum einen zusätzliche Lagerflächen, zum anderen wurde examiniertes Fachpersonal für die Kundenberatung und die Hilfe vor Ort eingestellt. Heute kann das Unternehmen innerhalb nur weniger Stunden nach Entlassung – beispielsweise eines Schlaganfallpatienten – über eine 24 Stunden Hotline schnell dafür sorgen, dass umfassende Voraussetzungen für eine häusliche Versorgung, bis hin zu Infusionen zur enteralen Ernährung, gegeben sind.

Diesen Weg hat das Unternehmen konsequent beschritten und sich in den sich durch den wachsenden ambulanten Anteil entwickelnden Ärztehäusern in Kirchheim und Geislingen oder, wie in Waiblingen, direkt in der Klinik angesiedelt. Dort wurde das Unternehmen jeweils schnell zu einem Motor der interdisziplinären Zusammenarbeit, die bei ambulanter Versorgung von besonderer Bedeutung ist.

So begann das Unternehmen mit dem Aufbau von Kompetenzzentren für die Wundversorgung, Prothesen, Inkontinenz und Lympherkrankungen. In diesen Netzwerken arbeiten, oft unter Koordination von Weinmann, Ärzte, Therapeuten, Pflegepersonal und Angehörige gemeinsam am Heilungsprozess eines Patienten. Dafür wurde das Unternehmen in den letzten Jahren mehrfach ausgezeichnet. „Der größte Lohn ist aber,“ meint Jörg Weinmann,  „dass wir es dadurch schaffen, Leiden schneller zu lindern und mit dazu beizutragen, dass sich unsere Patienten wieder wohlfühlen.“