Sanitätshaus Weinmann

Wenn jeder Handgriff schmerzt ...

Jetzt neu bei Weinmann!

Die wirksame Orthese gegen den Verschleiß des Daumengelenkes ist das neue Highlight unserer Orthopädie-Technik und ab sofort in unseren Sanitätshäusern erhältlich. Das besondere an dieser Orthese ist die Wirksamkeit Schmerzen zu lindern und zu normalen Tätigkeiten zurückzufinden. Voraussetzung für die bestmögliche Funktion ist die individuelle und fachgerechte Anpassung. Dafür wurde unsere Orthopädietechnik jetzt speziell zerfifiziert. Wir gehören damit zu wenigen Betrieben in Baden-Württemberg, die die Rhizorthes individuell für unsere Kunden herstellen.

Rhizarthrose tritt bei rund 30 % der Frauen jenseits der Menopause auf und meist oberhalb von 50 Jahren. Frauen sind zehnmal häufiger betroffen als Männer; häufig auch vergesellschaftet mit Arthrose an den Fingermittel- und -endgelenken (Heberden-, Bouchardarthrose). Es leiden allein in Deutschland ca. 8,6 Millionen unter dem Krankheitsbild Rhizarthrose.

In den arthrotischen Prozess sind Knorpel-, Knochen- und das Synovialgewebe (Gelenkschleimhaut) und der gesamte Kapsel-, Band- und Sehnenapparat miteinbezogen. Im Laufe der Jahre/Jahrzehnte schwächt sich durch verschiedene Ursachen der Kapsel-Bandapparat, das Daumensattelgelenk gerät aus dem Gleichgewicht, läuft unrund – wie ein nicht gewuchteter Autoreifen – und es kommt zur „Abnutzung“ (Verschleiß) des Gelenkes.

Im Stadium I-II von IV greift oft eine medikamentöse Therapie, ggf. Bestrahlung, Injektionen in das Gelenk über einen individuellen Zeitraum sowie ruhigstellende Versorgung mit Orthesen oder Bandagen, unterstützt von Ergotherapie. Ab dem Stadium III stehen neben o. g. Behandlungen die operative Versorgung durch verschiedene Methoden zur Verfügung.

Bei vielen Patienten bringen o. g. Behandlungen nur relativ kurzfristigen Erfolg und auch bei der operativen Therapie ist der Erfolg nicht vorhersehbar, da er einen Eingriff in das diffizile Gebilde der Handwurzelarchitektur darstellt. Niemand kann vorhersagen, wie individuell die Hand auf diesen Eingriff in die Handwurzelarchitektur reagiert.

Daher entwickelte sich die Idee aus den o. g. Behandlungsmethoden in Verbindung mit den durch die Anatomie vorgegebenen Zug der Bänder zwischen Daumen, Daumensattelgelenk und Handgelenk. Die aus TV-Sendungen bekannte Orthese, die nach einem Konzept von Dr. Christine Meyer gefertigt wird, zieht durch ihre individuelle Anpassung das erkrankte Daumensattelgelenk bei jeder Beugung des Daumens ein Stückchen auseinander und verhindert dadurch die weitere Reibung an der verminderten Knorpelfläche. Zusätzlich bleibt durch die Berücksichtigung der individuellen Anatomie einer jeden Hand und der speziellen Bauart der Orthese eine nahezu freie und natürliche Beweglichkeit des Daumens erhalten. Es können die alltäglichen Tätigkeiten aus dem privaten und beruflichen Bereich mit der „Rhizorthes“ ausgeführt werden. Somit reduzieren sich die Schmerzen. Durch die aktive Bewegung kann sich der Kapsel-Band-Muskel-Apparat mit der Zeit wieder kräftigen. Damit wird die Ursache für den Beginn der verminderten Knorpelflächen der Arthrose beseitigt.

Melden Sie sich jetzt per E-Mail oder per Telefon 07161 1569127‬ zu einem unverbindlichen Beratungsgespräch an.

Mehr Informationen zur Rhizorthes finden Sie hier